Veränderung? Ich will keine Ratschläge! – Eine lehrreiche Selbsterfahrung.

Kürzlich ist mir selber bewusst geworden, wie wenig offen ich mich für Veränderung gebe, wenn mir jemand einen wohlgemeinten Rat gibt. Im Zusammenhang mit Müllvermeidung sprach ich mit jemandem über die Verwendung von Stück-Seife anstelle von Duschgels und Co.. Dann wurde mir geraten es gleich auszuprobieren.

Statt es einfach zu probieren, fand ich mich selbst in der Opposition wieder. Ich argumentierte, wie sparsam ich bereits mit Duschgel umgehe und wie selten mein Duschgel daher leer werde… welch kleinen Anteil unseres Plastik-Mülls die Duschgel-Verpackungen ausmachen…

Das Gespräch wurde schnell laut und endete bald mit Frust auf beiden Seiten.

Erst am Abend begann ich darüber nachzudenken, ob ich eventuell mit einem Stück Seife genauso zurecht kommen würde, wie mit meinem Duschgel.

Am nächsten Tag kaufte ich eine Seife – nun Dusche ich nicht mehr mit Duschgel, auch nicht mehr mit Shampoo. Aber ich wollte es selbst entscheiden.

Diese Erfahrung war mir eine Lehre – was Veränderungen angeht in vielerlei Zusammenhängen.

Ich werde zukünftig weiterhin und noch überzeugter von meinen Erfahrungen berichten, denn keiner will Ratschläge. 🙂

Eine Antwort auf „Veränderung? Ich will keine Ratschläge! – Eine lehrreiche Selbsterfahrung.“

  1. So geschieht es häufig. Ratschläge können auch Schläge sein.
    Wie fällt es uns denn leichter für Neues offen zu sein?
    Wenn wir keine implizierten Schuldvorwürfe hören:
    ….Du belastest unsere Umwelt…
    ….Warum kennst Du das noch nicht…
    Und dann die Forderung:
    …stell sofort Dein Verhalten um…
    …schäme Dich für Dein Unwissen und Deine Ignoranz…
    Wir haben mehr nachhaltigen Erfolge wenn wir es schaffen ohne Wertung und Forderung zu kommunizieren, das mag nämlich keiner gerne
    Allerdings sind wir fast alle durch unsere Erziehung und die Gesellschaft sehr verbreitet mit „Wolfsohren“ ausgestattet, und wir hören Forderungen und Verurteilungen auch wenn sie tatsächlich gar nicht ausgesprochen wurden. Was immer hilft ist eine empathische Verbindung im Kopf dann sind die gewählten Worte zweitrangig.
    Marshall B. Rosenberg sagt immer: „Erst die Verbindung, dann die Lösung“.
    Das Thema flüssiges Duschgel, das hauptsächlich aus Wasser bestehen, teuer transportiert wird und viel Plastikmüll erzeugt ist für mich auch gerade ein Thema. Durch meine Freundin bin ich jetzt auch auf festes Haarshampoo gekommen. Ich bin völlig begeistert und hätte nicht gedacht das die wirklich genauso gut sind.
    Es gibt auch festes Duschgels, wir sind gerade dabei dies auch umzustellen. Die sollen nicht so wachsartig und stumpf sein wie wir es von der gewöhnlichen Handseife gewohnt sind.

Kommentar verfassen